Montessori plus

Erklärvideo Montessori plus
Erklärvideo Montessori plus


 

Das Montessori-Konzept des LMG wurde kürzlich grundlegend überarbeitet und unter dem Namen „Montessori plus“ ab dem  Schuljahr 2019/2020 für alle Schüler*innen der Erprobungsstufe und der Mittelstufe eingeführt. Wie es funktioniert, zeigt dieser kleine Film: https://kurzelinks.de/LMG-Film.

 

Die Schüler*innen arbeiten – ergänzend zum regulären Fachunterricht – täglich in zwei Montessori plus-Stunden eigenverantwortlich an Modulen, also an fachgebundenen, in sich geschlossenen Lerneinheiten. Diese sind für alle Fächer teils verpflichtend, teils aber auch – je nach individuellem Bedarf oder persönlicher Schwerpunktsetzung – als Übungs- oder Vertiefungsmodule wählbar. Auch die Unterrichtsräume wählen die Schüler*innen in Montessori plus selbst. Sie werden dort bei ihrer modularen Arbeit von Fachlehrer*innen betreut und unterstützt.

 

Zusätzlich bieten die Fächer Interessenmodule an und geben den Schüler*innen damit z. B. Gelegenheit, ihre Stärken auszuschärfen bzw. ihren individuellen Begabungen nachzukommen. Auch für das Fach Sport wählen die Schüler*innen in Montessori plus aus einer ganzen Reihe interessenorientierter Angebote, und für Lerninhalte, die über die regulären Unterrichtsfächer hinausgehen, gibt es die Möglichkeit, Workshops zu belegen.

                                                                                                                                                                          

Indem die Schüler*innen ihre Montessori plus-Arbeitszeit eigenständig und zielgerichtet organisieren, entwickeln sie zugleich die von Maria Montessori explizit betonten Schlüsselqualifikationen Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und Teamfähigkeit. Das Konzept Montessori plus leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der  Schüler*innen. Unterstützt werden sie bei all dem von ihrer aus zwei Lehrkräften bestehenden Klassenleitung. Diese versteht sich als Lernbegleitung und berät die Schüler*innen je nach Altersstufe und individuellem Bedarf mehr oder weniger engmaschig. Das Beratungskonzept wird durch drei- bis vier Beratungstage je Schuljahr ergänzt. An diesen Tagen sprechen die Klassenlehrer*innen mit den Schüler*innen intensiv über ihr allgemeines Lernverhalten, ihre konkreten Lernfortschritte und über die Frage, welche Ziele als nächstes in den Blick genommen und wie sie erreicht werden können. Flankiert wird das Konzept von klassischen Elternsprechtagen.

Hier gibt es noch ein weiteres Erklärvideo von unseren Schüler*innen Carla, Lia, Julian und Paula, das im Schuljahr 2018/2019 im Projektfach der Jahrgangsstufe 9 entstanden ist.